Verleihung des Österreichischen Staatswappens

 

Pittel+Brausewetter wurde im Jahre 1981 das Österreichische Staatswappen durch den damals amtierenden Minister Josef Staribacher verliehen. Diese Auszeichnung wird traditionsgemäß an Unternehmen vergeben, die sich durch außergewöhnliche Leistungen und Verdienste um die heimische Wirtschaft in besonderer Weise auszeichnen.

 

Durch Innovationskraft, unternehmerischen Weitblick und richtungsweisende Entscheidungen hat Pittel+Brausewetter sich zu einem der führenden Bauunternehmen des Landes entwickelt, hat stets für Wachstum und Stabilität gesorgt und war auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten eine Säule der heimischen Wirtschaft.

 

 

Wiener Stadterneuerungspreise

 

Gewürdigt werden im Rahmen des Wiener Stadterneuerungspreises hervorragende handwerkliche wie planerische Leistungen der Wiener Baugewerbetreibenden. Ausgezeichnet werden originelle und zukunftsweisende bauliche Lösungen für die Erhaltung alter Bausubstanz. Viele Pittel+Brausewetter Referenzprojekte prägen das typische Erscheinungsbild der historisch bedeutsamen Stadt Wien.

 

Diese ehrenvolle Auszeichnung erhielt Pittel+Brausewetter gleich mehrfach:

 

2003:  

Sonderpreis für das Projekt

Sanierung der Pavillons 3, 5 und 11 im

SMZ Baumgartner Höhe Otto-Wagner-Spital in Wien 14

     
2005:  

1. Platz für  das Projekt

Traungasse 1, 1030 Wien

     
2009:  

1. Platz für das Projekt

Kauerhof, Diefenbachgasse 10+12, 1150 Wien

     
2013:  

1. Platz  für das Projekt

Grundsteingasse 32, 1160 Wien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verleihung des Österreichischen Staatswappens an Pittel+Brausewetter